• Bruststraffung und Brustverkleinerung

    Grundsätzliches zur Bruststraffung und Brustverkleinerung

    Jede Brust ist hinsichtlich ihrer Form, ihrer Beschaffenheit und ihres Aussehens ganz individuell. Für einen Großteil der Frauen stellt ein wohlgeformter und attraktiver Busen einen wichtigen Faktor dar, um sich im eigenen Körper gut zu fühlen.

  • Brustverkleinerung und Bruststraffung in Stuttgart

    Operation für eine leichtere und straffere Brust

    Dass die eigene Oberweite als zu klein empfunden werden kann und daher der Wunsch nach einer operativen Vergrößerung besteht, ist ein gängiges Thema. Jedoch ist auch die umgekehrte Variante möglich: In einigen Fällen sind die Brüste sehr stark ausgeprägt und scheinen in keinem stimmigen Verhältnis zu den weiteren Körperproportionen zu stehen. Mithilfe einer Brustverkleinerung lässt sich das überschüssige Gewebe entfernen und eine kleinere, harmonische Brustform erzielen. Verschiedene Faktoren können zudem dazu führen, dass die Brüste hängen. Dies kann mit einer Bruststraffung in unserer Sophienklinik in Stuttgart korrigiert werden.

    Fakten zur Behandlung in Stuttgart

    OP-Dauer: 2–2,5 Stunden
    Vorbereitung: Beratung, ggf. Mammographie
    Narkose: Vollnarkose
    Klinikaufenthalt: 1–2 Tage
    Körperliche Schonung: ca. 6 Wochen
    Arbeitsfähig: nach ca. 1 Woche
    Sport: nach ca. 3 Monaten
    Nachsorge: Stütz-BH, Kontrolluntersuchungen

    Persönliche Beratung durch Experten

    Vor einer chirurgischen Behandlung ergeben sich häufig viele Fragen. Diese möchten wir gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch klären. Bei der unverbindlichen Beratung in der Sophienklinik erkundigen sich unsere Fachärzte für Plastische und Ästhetische Chirurgie bei Ihnen, was Sie an Ihrer Brust als störend oder unästhetisch empfinden. Zudem wird Ihr Brustbereich vermessen. Anschließend erstellt der Arzt einen Behandlungsplan, der Ihre Vorstellungen und Wünsche sowie die medizinischen Möglichkeiten berücksichtigt. In dem Beratungsgespräch klärt sich zudem auch, ob durch die Operation lediglich die Form oder auch die Größe verändert werden soll. Bei erschlafften Brüsten, die keine überproportionale Größe aufweisen, kann in unserer Klinik auch eine alleinige Bruststraffung erfolgen, um das gewünschte Aussehen zu erzielen.

    Ablauf der Brustverkleinerung in der Sophienklinik

    Am OP-Tag nehmen wir Sie morgens stationär in unserer Klinik auf und besprechen noch einmal mit Ihnen das Vorgehen. Auf der Haut zeichnet der Plastische Chirurg die zuvor geplante Schnittführung auf. Während der OP befinden Sie sich unter Vollnarkose. Die überschüssige Haut und das übermäßige Gewebe werden bei dem Eingriff reduziert, sodass eine kleinere und leichtere Brust entsteht. Aus dem verbleibenden Gewebe modelliert der Arzt eine neue Brustform, die möglichst natürlich und harmonisch aussieht. Zudem wird der Hautmantel gestrafft. Oftmals ist es notwendig, bei dem Eingriff auch eine Brustwarzenkorrektur vorzunehmen. Das bedeutet, dass die Brustwarze neu positioniert wird. Gegebenenfalls ist es für ein ästhetisches OP-Ergebnis ebenfalls notwendig, die Brustwarze entsprechend zu verkleinern. Die ästhetisch-plastische Behandlung dauert je nach gewählter Technik und dem Ausmaß des zu entfernenden Gewebes zwischen zwei und zweieinhalb Stunden.

    Welche unterschiedlichen OP-Techniken gibt es?

    Je nach den körperlichen Voraussetzungen der Patientin und dem gewünschten Resultat können sich verschiedene Schnitttechniken anbieten. Die am häufigsten durchgeführten Methoden sind:

    • T-Schnitt: Der T-Schnitt wird auch als Ankerschnitt bezeichnet. Er verläuft kreisförmig um die Brustwarze und wird senkrecht in Richtung Brustumschlagfalte fortgesetzt. Auch entlang der Brustumschlagfalte erfolgt ein horizontaler Schnitt, sodass eine umgedrehte T-förmige Narbe entsteht. Die Brustwarze wird bei dieser Technik nach oben versetzt.
    • I-Schnitt: Der I-Schnitt trägt auch die Bezeichnungen Vertikalschnitt oder LeJour-Methode. Ähnlich wie beim Ankerschnitt folgt der Plastische Chirurg der natürlichen Grenze am Brustwarzenhof und erweitert den Schnitt dann senkrecht zur Brustumschlagfalte. Nach dem Entfernen des überschüssigen Gewebes zieht der Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie das verbleibende Gewebe zusammen, sodass eine gewellte I-förmige Narbe entsteht, die sich mit der Zeit glättet.
    • L-Schnitt: Beim L-Schnitt wird zu dem kreisrunden Schnitt um den Brustwarzenhof ein zusätzlicher senkrechter Schnitt gesetzt, der in der Unterbrustfalte zu einer Seite erweitert wird. Dadurch entsteht eine L-förmige Narbe.

    Nachsorgemaßnahmen und Schonung

    Nach der Brustkorrektur verbleiben Sie für etwa ein bis zwei Tage in unserer Klinik in Stuttgart. Der Klinikaufenthalt dient vor allem dazu, dass Sie sich von der OP erholen können und postoperative Komplikationen bestmöglich ausgeschlossen werden. Ein Ziehen der Nähte ist für gewöhnlich nicht notwendig, da wir in der Sophienklinik selbstauflösendes Material verwenden, das nach einiger Zeit resorbiert wird. Fit für den Alltag sind unsere Patienten etwa ein bis zwei Wochen nach dem Eingriff. Leichte körperliche Betätigungen können in der Regel nach ein bis zwei Wochen problemlos durchgeführt werden. Auf anstrengende Aktivitäten, die den Körper belasten, sollte hingegen für etwa drei Monate unbedingt verzichtet werden. In den ersten sechs Wochen raten wir unseren Patientinnen, einen Spezial-BH zu tragen. Dieser Kompressions-BH liegt eng an und stabilisiert die Brüste somit in ihrer neuen Position. Dadurch können die Operationswunden leichter verheilen. Zudem verringert der spezielle BH oftmals die Schmerzen und erleichtert den Frauen folglich den Alltag. Gemeinsam mit unseren Ärzten der Sophienklinik vereinbaren Sie die Termine für die Nachkontrolle.

    Gibt es Risiken bei einer Brustverkleinerung oder Bruststraffung?

    Schwere Komplikationen treten bei einer Brustverkleinerung durch einen erfahrenen Facharzt für Ästhetisch-Plastische Chirurgie nur äußerst selten auf. Hierzu zählen unter anderem Nachblutungen, Wundheilungsstörungen, Thrombosen, Entzündungen oder Infektionen. Auch eine unzureichende Durchblutung der versetzten Brustwarze stellt ein sehr geringes Komplikationsrisiko in unserer Klinik dar.

    Häufiger kommt es nach einer Brustverkleinerung zu vorübergehenden Schwellungen, Rötungen oder Hämatomen. Ebenso kann die Sensibilität des Brustbereichs zeitweise gemindert beziehungsweise gestört sein. Für gewöhnlich lassen diese Taubheitsgefühle nach einiger Zeit wieder nach.

    Ihre Experten der Brustverkleinerung Stuttgart

    Sie finden, dass die Größe Ihrer Brust nicht zu Ihnen passt? Unsere Ärzte der Sophienklinik beraten Sie gern, welche Möglichkeiten die ästhetische Brustchirurgie bereithält. Anhand einer ausführlichen Beratung und persönlichen Untersuchung ermitteln wir, welche Behandlung zu Ihnen passt und das gewünschte Ergebnis erzielen kann. Unser Ziel ist es, dass Sie wieder zufrieden mit Ihrem Körper sind und sich rundum wohl fühlen können. Für eine Erstberatung wenden Sie sich ganz einfach an unser Klinik-Team und vereinbaren Sie Ihren individuellen Termin in der Sophienklinik Stuttgart.

    Die häufigsten Fragen zur Brustverkleinerung in Stuttgart

    Welche typischen Gründe für eine Brustverkleinerung/Bruststraffung gibt es?

    Bei einigen Frauen fallen die Brüste verhältnismäßig groß aus. Auch wenn volle Brüste gemeinhin zum Schönheitsideal zählen, können zu große Brüste zu einem ästhetischen Störfaktor, einer seelischen Belastung und sogar zu einem gesundheitlichen Problem werden. Oftmals leiden die betroffenen Frauen unter schmerzhaften Verspannungen, Haltungsschäden oder Rückenproblemen, die aus dem Übergewicht der Brüste resultieren. Des Weiteren können die großen Brüste die Frauen bei sportlichen Aktivitäten sowie im Alltag behindern. Viele der Patientinnen leiden auch darunter, dass sie sich fortwährend angestarrt werden und sich dementsprechend unwohl in ihrem Körper fühlen.

    Ein überproportional großer Busen ist zumeist auf die individuelle Veranlagung zurückzuführen, aber auch eine Adipositas kann zum starken Wachstum des Brustbereichs führen. Durch das hohe Gewicht wird häufig der Hautmantel überdehnt, weshalb ein sogenannter Hängebusen keine Seltenheit darstellt. Erschlaffungen können zudem nach dem Abstillen oder nach einer starken Gewichtsreduktion vorliegen.

    In welchem Alter kann eine Brustverkleinerung durchgeführt werden?

    Der Eingriff kann theoretisch dann durchgeführt werden, wenn das Körper- und das Brustwachstum vollständig abgeschlossen sind. In unserer Klinik behandeln wir für gewöhnlich nur Patientinnen, die das 18. Lebensjahr bereits abgeschlossen haben. Eine Behandlung von minderjährigen Patienten sollte nur in Ausnahmefällen erfolgen, beispielsweise wenn starke körperliche oder seelische Beeinträchtigungen durch die Brustgröße vorhanden sind.

    Wann kann das OP-Ergebnis beurteilt werden?

    Die endgültigen Resultate der Operation können erfahrungsgemäß nach etwa sechs Monaten beurteilt werden. Das Abheilen und Verblassen der Narben kann bis zu zwei Jahre dauern, sodass hier weitere kleine Veränderungen möglich sind.

    Kann eine Brustverkleinerung beziehungsweise eine Bruststraffung Probleme bei einer Schwangerschaft bereiten oder die Stillfähigkeit beeinflussen?

    Beeinträchtigungen hinsichtlich einer Schwangerschaft sind in der Regel nicht zu erwarten. Durch den Eingriff kann die Stillfähigkeit eingeschränkt werden. Das Risiko hängt unter anderem vom gewählten OP-Verfahren ab. Hierzu klärt Sie Ihr behandelnder Arzt im Rahmen der persönlichen Beratung genauer auf. Vorübergehende Sensibilitätsstörungen zählen zu den normalen und für gewöhnlich unbedenklichen Einschränkungen nach einer Brustoperation. Sie klingen nach einigen Wochen selbstständig wieder ab.

    Was kostet die Behandlung?

    Über die Kosten klärt Sie Ihr Plastischer Chirurg bei der Beratung auf. Da die Operation individuell an Sie angepasst wird, kann vorab kein Pauschalpreis genannt werden. Die Kosten richten sich unter anderem nach dem Umfang des Eingriffs, der Vorgehensweise und der verwendeten Materialien. In der Sophienklinik erhalten Sie einen Kostenplan, der Sie über die anfallenden Ausgaben informiert.