Gynäkomastie („männliche Fettbrust“)

Unliebsame Fetteinlagerungen können sich im Bereich der Brust des Mannes ansammeln und dazu führen, dass diese ein weiblich anmutendes Aussehen erhält. In diesem Fall handelt es sich um eine sogenannte Lipomastie oder „unechte“ Gynäkomastie.

Bei einer Lipomastie können die Fettdepots in der Regel mit einer Fettabsaugung (Liposuktion) effektiv entfernt werden. Da das Bindegewebe an dieser Stelle sehr fest ist, empfehlen wir unseren Patienten, den Eingriff unter örtlicher Betäubung mit zusätzlichem Dämmerschlaf durchführen zu lassen. Der Patient verspürt keine Schmerzen. Im Gegensatz zur Vollnarkose reagiert er jedoch auf äußere Reize und atmet selbstständig.

Neben der Lipomastie gibt es auch die „echte“ Gynäkomastie. Hierbei vergrößert sich die Brustdrüse des Mannes. Die genauen Ursachen sind noch nicht abschließend geklärt, jedoch wird vermutet, dass eine Störung des Hormonhaushalts eine wesentliche Rolle bei der Ausbildung einer Gynäkomastie spielt. Im Rahmen eines operativen Eingriffs wird die vergrößerte Brustdrüse durch einen Schnitt am Brustwarzenhof entfernt und die Brust anschließend maskulin konturiert. Oftmals findet zusätzlich eine Fettabsaugung statt, um ein optimales Ergebnis zu erzielen und eventuelle „Fettränder“ zu glätten.

Ob in Ihrem konkreten Fall eine Lipomastie oder eine Gynäkomastie vorliegt und welche Behandlungsverfahren zur Korrektur der vergrößerten Brust ratsam sind, untersuchen und besprechen wir gemeinsam mit Ihnen bei einer persönlichen Beratung in unserer Klinik.