„Mommy Makeover“

Ein neuer Trend in der Plastisch-Ästhetischen Chirurgie?

Unter dem Begriff „Mommy Makeover“ oder auch „Mommy Lift“ werden Eingriffe zusammengefasst, die sich damit beschäftigen, die Spuren der Schwangerschaftsstreifen zu entfernen. Wie so oft ein Trend, der aus den USA zu uns herüber schwappt.

Was ist unter „Mommy Makeover“ in Deutschland zu verstehen?
Zweifelsohne hinterlässt eine Schwangerschaft sichtbare Veränderungen an dem Körper einer Frau, z.B. Schwangerschaftsstreifen. Bei der einen mehr, bei der anderen weniger. Häufig ist dies vom Bindegewebe und genetischen Faktoren abhängig, die wir auch mit ausgewogener Ernährung und Rückbildungsgymnastik nur wenig beeinflussen können.

Nach der Schwangerschaft und Stillphase verändert sich meist nicht nur die Brust, die häufig Volumen und Straffheit verliert, sondern oft wirkt auch die Bauchdecke erschlafft.
Operationen wie eine Brustvergrößerung nach der Schwangerschaft, mit oder ohne Bruststraffung, eine Brustverkleinerung oder auch eine Bauchdeckenstraffung können dazu beitragen, dass Sie sich wieder wohler fühlen.

All diese Eingriffe hinterlassen natürlich auch Narben und man sollte immer abwägen, ob das Ergebnis zu Ihrem Wohlbefinden beitragen kann.
Es ergibt selten Sinn, Eingriffe – wie z.B. eine Brustvergrößerung und eine Baucheckenstraffung – zu kombinieren. Durch eine verlängerte Operationszeit erhöht sich das Risiko für postoperative Komplikationen und der Heilungsprozess kann sich deutlich verlängern.

Wir bevorzugen es in der Regel, die Eingriffe nacheinander durchzuführen und somit Ihren Körper zu schonen. Dennoch haben wir dabei das Gesamtbild im Kopf und planen von Anfang an mit Ihnen gemeinsam eine sinnvolle Reihenfolge der einzelnen Eingriffe.
Für uns in der Sophienklinik geht es darum, dass Sie sich „in Ihrer Haut“ wieder wohl fühlen. Wir stehen Ihnen da gerne in gewohnter Weise mit einer ehrlichen Beratung, großer Erfahrung und Expertise zur Seite.